≡ Menu

Local Commerce oder "Some like it hot"

An der E-Commerce Konferenz von Reto Hartingers Internetbriefing am 15.3.2011 im Kongresshaus Zürich konnte ich meine Gedanken zum Thema „Local Commerce – Wird der stationäre Handel wieder eine Chance verpassen?“ präsentieren.

Dabei ging es mir in erster Linie um die sich ergebenden Chancen aus der Verküpfung von „E-Commerce“, „Mobile“, „Social Media“ und „Local bzw. Location Based“.
Mittlerweile existieren genügend Beispiele die die Kraft aus der sinnvollen Kombination dieser Themen anschaulich demonstrieren.
Insbesondere die immer stärkere Verbindung dieser Themen zugunsten von stationären Geschäften wie z.B. durch Groupon (echter Online to Offline Commerce) bietet neue Chancen für den stationären Handel. Quasi als ganz einfach gehaltene „Anleitung“ zum Bewerten von Geschäftsmodellen oder Plattformen habe ich diese Darstellung präsentiert und anhand einiger Modelle nach meinem Empfingen bespielhaft demonstriert. Je stärker die 4 Themen in Kombination ausgeprägt sind, um so „heisser“ wird es:

Die von mir gemachten Bewertungen der einzelen Geschäftsmodelle ist natürlich von meinem persönlichen Empfinden geprägt und nur auf den aktuellen Zeitpunkt bezogen. Dazu entwickeln sich die Plattformen viel zu schnell. Aber das ist auch die momentane Schwäche vom stationären Handel! Statt sich schon verfügbare Tools wenigstens experimentell zu nutze zu machen, wird lieber in alten Mustern, nämlich rein auf der Preis-Ebene, gedacht.Bewetung von Vanilla
Die optimale Verbindung dieser Kriterien ist sicher schon eine schwere Aufgabe – aber wenigstens einzelne Tools können von fast jedem Geschäft zumindest testweise eingestzt werden und sorgen momentan noch schnell für einen USP gegenüber den Mitbewerbern.
Die ganze Präsentation kann hier betrachtet werden:

Bei der Darstellung der Möglichkeiten habe ich mich auf die konkret verfügbaren Dienste (oder in der Schweiz bald verfügbar) konzentriert. Potentielle zukünftige Player wie Twitter im Hinblick auf Local Commerce bewusst ausgelassen. Ich bin mir sicher, in diesem Feld werden wir in den kommenden 2 Jahren noch Modelle/Plattformen auf den Radarschirm bekommen, von denen wir heute noch nicht einmal das aktuelle Potential anständig bewerten können. Es bleibt spannend! Für den E-Commerce und insbesondere dem stationären Handel. Wenn er denn die Chancen nutzt.

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment