≡ Menu

Neuer Mobile-Couponing Versuch in der Schweiz

Nach dem Ringier Disaster mit Vanilla, welches ja nun auf die reine Zahl-App „powerpay“ reduziert wurde, scheint sich nun etwas zu tun im Bereich des mobilen Couponings. Gemäss  Pressemitteilung vom 22.7.11 ist nun COUPIES aus Deutschland indirekt in der Schweiz gestartet worden.
(Mein Blogpost über Coupies aus dem letzten Jahr)

Voller Vorfreude habe ich den anstehenden Launch via Twitter kommentiert und mich zunächst in der gemeinsamen PR-Meldung orientiert.
Offiziell ist Valora mit k kiosk der Betreiber der neuen iPhone App „deals@kkiosk“  in der Schweiz:

Valora, die Besitzerin der größten Kioskkette der Schweiz, startet heute mit „deals@kkiosk“ Mobile Couponing in der Schweiz. COUPIES, Europas größter Mobile-Couponing-Marktplatz, ist strategischer Partner und besetzt somit ein weiteres Kernland in Europa.

Jedoch beschränkt sich das Angebot nicht nur auf die Kioske:

Bei Einführung der App werden bereits diverse Angebote verfügbar sein, neben k kiosk-Coupons auch bei Partnern wie Transa (Tracking Bekleidung), Interdiscount (Consumer Electronic), Rhomberg (Schmuck) oder Perosa (Bademoden und Damenunterwäsche) können die Nutzer der App profitieren.

Auch soll unter dem Dach von www.kkiosk.ch/deals die Möglichkeit für andere Händler geschaffen werden, Deals für Ihre Geschäfte einzurichten:

Neben den eigenen Marken bietet deals@kkiosk im Gutscheinheft und der Smartphone-App sowohl großen Anbietern als auch dem Laden um die Ecke eine neue Vermarktungsplattform ihrer Produkte oder Dienstleistungen. So kann z.B. der Friseur gleich neben dem Kiosk schon bald auf www.kkiosk.ch/deals seine eigene Couponing-Kampagne auf der k Kiosk-App anlegen und von der lokalen Reichweite in der Nähe seines Salons profitieren. Alle Nutzer sehen dann das Angebot des Geschäfts auf ihrer App. Das stärkt die lokalen Anbieter und macht die Idee des Kiosks als Treffpunkt im Quartier auch auf dem Smartphone erlebbar.

Weitere Applikationen, inklusive der von COUPIES,  sollen von diesen Angeboten profitieren können:

Zusätzlich werden die Coupons auch in den Apps von COUPIES, Gbanga und Wikitude zur Verfügung stehen.

Soweit so gut. Valora ist ja schon angenehm aufgefallen mit der Foursquare Check-In-Kampagne und hat sicher schon Erfahrungen mit Location Based Services sammeln können. Und nun mit COUPIES im Rücken sollte da eine tolle eigene iApp. bei rauskommen.

Das gesamte Couponing-System basiert auf der Technologie von COUPIES – von der API über das Content-Backend bis hin zur patentgeschützen Einlösetechnologie – und wird von Valora als Whitelabel genutzt. Die Entwicklung und Programmierung der App sowie das Design wurde von der Firma ubilabs aus Hamburg realisiert, die als Experten im Bereich Location Based Media spannende Raffinessen mit hochwertigem Design verknüpfen konnten. Beraten wurde Valora bei der Planung und Umsetzung dieses Projektes durch die Kommunikationsagentur undSchwieger aus Hamburg, die sich auf den Transfer von stationärem Geschäft in die digitale Welt spezialisiert hat.

Also, die App. schnell installiert und ausprobiert. Leider musste ich jedoch schnell feststellen, dass sich keiner der beteiligten Parteien aus meiner Sicht hier mit Ruhm bekleckert hat. Eigentlich unverständlich, was mit allen diesen Voraussetzungen und möglichen Lerneffekten, für ein mittelmässiges Ergebnis entstehen kann. Mittelmass deshalb, weil mit der App. von COUPIES ein wirklich gut durchdachtes „Stück“ Software existiert. Jedoch wurden scheinbar alle vorbildlichen Funktionen, Usability-Aspekte und Designs mal eben über den Haufen geworfen. Dieses harte Urteil möchte ich kurz anhand eines direkten Vergleichs erläutern. Direkt lässt es sich vergleichen, man muss nur die COUPIES App. aus dem deutschen App-Store laden (Deutscher Apple Accout ist nötig) und sieht die identischen Angebote von der k kisok App.

Schon bei der Listenansicht der im Umkreis befindlichen Deals wird es deutlich:

kkiosk vs.coupiesDie kiosk App. will übersichtlicher erscheinen und fasst mehrere Gutscheinein einem Place zusammen. Der Gedanke ist sicher richtig, denn schleisslich sollen ja vor allem Filialbetriebe hier abgebildet werden. Jedoch warum man dann die Angaben zur Entfernung zu dem Store weglassen muss, ist mir nicht verständlich. (In der COUPIES App. sind in der Liste leider noch nicht alle Deals sichtbar – über die Kartenansicht und mit der Auswahl des Ladens klappt es dann aber gut) Mit Logos und Bildern spielt COUPIES natürlich auch einen möglichen Wettbewerb der Anbieter besser aus. Aber da unterscheiden sich noch die Geschäftsmodelle.
Aber es gibt noch deutlichere und sicher entscheidende Unterschiede bzw. Nachteile der k kiosk Applikation:

  • Keine Routen von meinem Standort zum Geschäft
  • Keinerlei Community oder Social Media Integration
    (COUPIES mit Facebook Connect)
  • Keine Kategorisierung von Deals
  • Fehlende Favoriten
  • Keine Suchfunktion
  • Check-In hat keinerlei Nutzen

Der Startbildschirm hat jedoch noch genügend Platz für weitere Funktionen – bleibt zu hoffen, dass dort noch massiv nachgelegt wird. Die Augmented-Reality Funktion funktionierte bei mir nur auf Glück und sieht noch nicht fertig aus. Meines Erachtens auch nicht relevant für den Erfolg einer solchen App.

In der Praxis funtionierte die Aktualisierung meines Standortes nicht wirklich gut. Nur bei einem Neustart wurde der Ort korrekt bestimmt.
Ich habe einen Deal (3 für 2 Kaugummies) im Kiosk in Cham ausprobiert. Die Verkäuferin wusste sofort bescheid was sie zu tun hat als ich ihr mein iPhone zeigte:

Allerdings zog sie nach kurzer Suche ein Blatt Papier mit den verfügbaren Deals hervor und scannte den (oder einen anderen) Barcode von dort ein. Ich bekam meinen Rabatt und alles war bestens. Das ist sicher positiv zu bewerten, dass das Personal auch geschult worden ist und dann alles gut geklappt hat.

Es bleibt zu hoffen, dass k kiosk noch nachlegt, oder die COUPIES App. bald auch offiziell in der Schweiz verfügbar ist. Ferner wäre es wünschenswert, wenn Valora das Modell von COUPIES bei der Vermarktung bzw. dem Pricing für andere Unternehmen übernimmt. Denn hier liegt in meinen Augen eine grosse Stärke von COUPIES:
Das Einstellen wird durch den Ladenbetreiber gemacht und es wird nach aufgerufenen Coupons abgerechnet. In Deutschland sind das gerade einmal 0.50 EUR pro Gutschein.

Fazit: Die App hat das Potential dazu Foursquare in der Schweiz schnell bei der Nutzung von Sonderangeboten abzulösen. Aber Luft nach oben hat es noch genügend. Grundsätzlich hätte ich die App. als erste Beta deklariert – im Hinblick auf ein aktives Erwartungsmanagement. Unverständlich ist warum k kiosk auf den viralen Faktor zum Start verzichtet. Denn solche Facebook Statusmeldungen würden einer schnelleren Verbreitung sicher dienen:

COUPIES Facebook Statusmeldung

Was auch der COUPIES App. noch fehlt, ist der in meinen Augen sehr wichtige Community-Aspekt. Da zeigen sich noch Schwächen gegenüber Foursquare oder auch Qype. Auch das war ja ein fehlendes Element bei der Vanilla App.

Nutzer von Android können die COUPIES App. schon ohne Trick installieren. Die als Beta deklarierte HTML5 Web-App funktioniert leider noch nicht in der Schweiz. Wie es mit den anderen Apps für nahezu alle Smartphone Betriebsysteme aussieht, kann ich leider nicht beurteilen. Da wären eure Tests und Kommentare spannend.

{ 12 comments… add one }
  • Oliver Kneier 25. Juli 2011, 20:16

    Hallo Herr Polzin

    Ich bekenne mich als Projektleiter dieser App und wir sind sehr beeindruckt von Ihrer sehr konstruktiven Kritik! Dieser Kommentar soll auch auf keinen Fall in eine Rechtfertigung ausarten.

    Viele der von Ihnen erwähnten Punkte stehen auf dem Plan für die Version 1.1, welche wir in ca. 3 Wochen zur Verfügung stellen werden. Dort wird auch das von Ihnen erwähnte Dashboard um eine erste Funktion erweitert. Wie Sie richtig erwähnen „dort ist noch viel Platz für Neues!“.

    Hätten Sie Lust die nächste Version vor dem Release für ein weiteres und hoffentlich auch so konstruktives Feedback zu erhalten?

    Wir würden uns über die Erweiterung des Entwicklerkreises sehr freuen.

    Freundliche Grüsse

    Oliver Kneier

  • Malte Polzin 26. Juli 2011, 12:07

    Hallo Herr Kneier

    Schön zu sehen, dass bei Valora das Monitoring funktioniert. Das Sie hier dann auch eine sehr konstruktive Antwort verfassen finde ich wirklich gut und das verdient Respekt!

    Gerne schaue ich mir eine inoffizielle Beta vorneweg an – im Rahmen meiner zeitlich begrenzten Möglichkeiten. Ich bin sehr daran interessiert, dass es mit diesem Thema in der Schweiz vorwärts geht.
    Neben den technischen Aspekten sollten Sie wohl doch auch noch einmal ein Auge auf die Schulung ihrer Mitarbeiter legen. Scheinbar klappt da noch nicht alles so wie es soll:
    https://twitter.com/msebel/status/95511338842980354
    https://plus.google.com/102292123913070207900/posts/Ar3GcTFFGtR (in den Kommentaren)
    Dieses umfassend zu testen wäre doch eine Idee für einen Wettbewerb: „Findet Venues wo das Einlösen nicht funktioniert und gewinnt…“

    Also, herzlichen Dank für Ihr Feedback und ich freue mich dann von Ihnen zu hören.
    Viele Grüsse

    Malte Polzin

  • @knowled 26. Juli 2011, 13:39

    Hallo Malte,
    wie versprochen hier auch noch mein Feedback, welches ja dank vorherigem Kommentar, auch direkt an die Entwickler gerichtet ist. 😉

    Nach deinem Hinweis habe ich mir die App natuerlich sofort geladen, nun gut sofort ist anders, aber darauf verweist Du ja schon. Die App sei ja auch erst inoffiziell hier in der Schweiz, obwohl doch schon sehr viele Angebote sichtbar waren, ungewoehnlich aber gut!

    In Spiez beim Interdiscount kauften wir zwar nicht ein, haetten aber 10% auf Digitalcams oder gar 100.- (1000.- Einkauf) Rabatt auf den Einkauf erhalten. In Luzern sah ich dann, dass es am KKiosk noch 3 Coupons fuer die Ovomaltine Crunchy Glace hat, also stellte ich mich in die Reihe. Da hatte ich schon den Knopf zum Einloesen gedrueckt. An der Kasse angekommen, zeigte ich der KKioskfrau den Barcode auf meiner DesireHD, musste Sie aus dem Standby/Schlafmodus wecken. Dabei fiel mir auf, dass es jetzt nur noch 2 Coupons hatte. Ich gab der Dame Instruktion, den Barcode einzuscannen, doch dies klappte nicht auf Anhieb und die Androide fiel wieder in den Displayschlaf. Desire dann wieder aus dem Schlaf geholt, die KKioskApp laedt sich neu und zeigt mir nur noch einen Coupon an. Habe mir dabei noch nichts gedacht und der Dame wiederum mein Handy ruebergereicht. Es klappte wieder nicht mit dem Scannen des Barcodes. KKioskfrau fragte Kolleggin, auch die kannte die App noch nicht. Ich brach den Versuch zugunsten der wachsenden Warteschlange ab und bezahlte den vollen Preis fuer die Glace. Weg vom Trubel weckte ich Desire abermals auf, die KKioskApp hat wieder automatisch reloaded und jetzt gab es keine Coupons mehr. Ergo wurden zwar 3 Coupons aus-, aber keiner effektiv eingeloest!

    Sonstiges Handling der App ist sehr intuitiv und gefaellt, schade muss ich doch noch Kleingeld suchen, aber das Microbilling (eWallet) wird bestimmt noch kommen.

    Freundliche Gruesse
    Pascal Howald

    • Oliver Kneier 26. Juli 2011, 23:09

      Hallo Herr Howald

      Da hatten Sie wirklich Pech! Darf ich Sie fragen ob Sie die Coupies oder die deals@k kiosk App verwendet haben? Bei den verschwundenen Deals handelt es sich um eine Programmlogik, welche der Anbieter einstellen kann. Die von Ihnen eingelösten Deals sind mit der Regel „1 mal pro User und Kampagne“ angelegt. Die verschwinden nach dem einlösen. Die neuesten Deals bei avec. (seit heute) sind unbeschränkt einlösbar, allerdings nur 1mal pro Tag.
      An der Schulung werden wir weiter arbeiten, das ist noch ein weiter Weg in die digitale Welt. Vor allem wenn man sich vornimmt, und das wär ein Hinweis auf Ihren letzten Satz, dass man irgendwann mal mit dem Handy am Kiosk bezahlen kann.

      • @knowled 27. Juli 2011, 1:52

        Hallo Herr Kneier

        ich habe ein Android Smartphone und die App nicht offiziell im Market gefunden, sondern wie von Malte beschrieben und verlinkt Coupies von AndroidPIT geladen.

        Jetzt wird mir auch bewusst, dass es zwei verschiedene Apps sind und warte gespannt auf den offiziellen Release der deals@k kiosk App.

        Wie stehen Sie zu Foursquare?

        • Oliver Kneier 21. August 2011, 18:23

          …da bin ich Ihnen ja noch eine Antwort schuldig! Sorry für die Verspätung, wir waren sehr mit dem Update und der Android Version beschäftigt. Da habe ich Ihre Frage ja schon fast beantwortet. Wir rechnen per 26. September mit der Android Version und bauen die App gleich noch im funktionellen Umfang aus. (Zusätzlich wird es neue Deals geben…). Ihre Frage wie wir zu Foursquare stehen ist nicht ganz einfach zu beantworten. Wenn Sie die deals@k kiosk App anschauen finden Sie in gewissen Locations einen Check in Button. Diesen werden wir (analog Foursquare) auch „in Betrieb“ nehmen. Persönlich bin ich der Meinung, dass die Verbindung der digitalen Welt mit der physischen, oder besser gesagt die Belohnung für diejenigen User welche diese Entwicklung fördern, mehr sein sollte als digitale Batches und Abzeichen für Check in’s. Das soll jetzt nicht ein negatives Statement gegenüber Foursquare sein, im Gegenteil! Ich bin ein „daily User“ dieser App und sehe sogar starke Verbindungen mit unserem Modell. Die effektive Nutzen für den User finde ich hier einfach zu wenig ausgereizt.

          Konnte ich Ihre Frage beantworten?
          Ich freue mich auf Ihr Feedback

          Grüsse O. Kneier

  • Oliver Kneier 26. Juli 2011, 23:01

    Hallo Herr Polzin

    Das freut uns! Wir sind uns Kunden aus diesem Segment, „gehetzte Alltagsroutiniers“ nennen wir sie, gewohnt. Die kennen wir seit Jahren und haben deswegen auch eine App für Leute „on the go“ gebaut. Zeitlich begrenzte Möglichkeiten sind also die idealen Voraussetzungen für reale Testbedingungen. Vielen Dank für Ihre Teilnahme.
    Erste Erhebungen haben den Bedarf an weiterer Schulung bestätigt, dennoch funktionieren die Prozesse schon recht gut wie erste Erhebungen gezeigt haben.
    Wir reden hier ja immerhin von 950 POS und einer Belegschaft von über 6’000 Mitarbeiter in mehreren Schichten arbeitend. Bei solch einem Weitsprung in die digitale Welt (vom Kiosk hätte man es ja nicht wirklich erwartet oder?) muss man zum Teil nicht schulen WIE die App funktioniert, sondern WAS eine App überhaupt ist. Das ist nicht negativ gemeint, die Leute an der Front leisten einen harten Job. Wir werden unsere Zeit brauchen, aber wir machen mit und das ist das Wichtige!

    Das Gewinnspiel ist eine super Idee für den Launch der Facebook Page von deals@k kiosk. Was wir verlosen könnten…dazu hab ich auch schon eine Idee.

    Sie hören von uns und freuen uns auf weitere konstruktive Feedbacks.

    Grüsse aus der deals-Zentrale

    O. Kneier

    PS: seit heute sind die avec’s mit einer Reihe von 2für1 Deals live.

  • Marc 5. August 2011, 22:25

    Bei mir stüzt die App ab.
    Ebenso kommen teilweise komische Kamerascreens auf dem Display… Und viele Aktionen lassen sich nicht öffnen, geht einfach nicht mehr weiter.
    Da lass ich lieber die Finger davon.
    Bitte Update machen, vorher werde ich diese App sicherlich nicht mehr öffnen und mich ärgern.

    • Oliver Kneier 21. August 2011, 18:25

      Grüezi,

      Dürfen wir Sie fragen welches iphone in welcher Version Sie verwenden? Vielleicht können wir Ihnen helfen. Sie sollen alles andere mit unserer App aber „sich ärgern“ stand nicht auf unserem Programm.
      Sie können uns Ihr Feedback, Sreenshots etc. gerne an deals@kkiosk.ch senden.

      Freundliche Grüsse

      O. Kneier

Leave a Comment