≡ Menu

Amazon macht einen Woot "off"

Da ist es passiert… Amazon schnappt sich Woot.com
Mit einem kurzen Tweet wird der „deal of the day“ angekündigt:

Woot-tweet
Der kurze aber im typischen Woot Stil gehaltene Blogbeitrag im Original:

Woot-breaking
„Heilige Scheisse“ ist wohl der richtige Begriff für diesen Deal. Nach Zappos, die vor Woot als auch als eigenständig agierendes Unternehmen weiter am Markt operieren dürfen,  ist ein weiterer wichtiger E-Commerce Player unter das Dach von Amazon geschlüpft.
Gerüchte wie im Fall der wohl gerne forcierten Übernahme von Vente-Privee gab es ja schon des öfteren.

Nun ist es Amazon gelungen den Erfinder des Liveshoppings zu schlucken und somit seine Position auch in neue Geschäftsmodellen zu verlängern.

Unter der Headline
Amazon, Woot an You: But Mostly Woot
schreibt der Woot CEO Matt Rutledge eine Mail an die Mitarbeiter von Woot.
Dabei legt er besonderen Wert auf die Fortführung der Eigenständigkeit von Woot unter dem Dach von Amazon. So soll der Firmensitz auch in Texas bleiben.

Woot-off

Diese Aquisition  macht Sinn für Amazon und wird sicher nicht das Ende ihrer Übernahmebestrebungen sein. Sie müssen sich schliesslich gegen die wachsenden Player wie Groupon und Vente-Privee und auch eine Plattform wie Magento (Gerüchte das PayPal sich dort eingekauft hat gibt es ja schon länger) in Stellung bringen.

Neu möchte ja auch Google nicht nur im „Commerce Search“ Bereich mitspielen:


Es wird noch ein ganz spannendes Jahr 2010 im E-Commerce – und ich bin mir sicher auch in der Schweiz!

 

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment